Projekt

Dateninventarisierung

Im Rahmen des vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Projekts Bildung in Zahlen werden seit September 2010 statistische Langzeitreihen zur Entwicklung der kantonalen Schulstrukturen des 19. und 20. Jahrhunderts in der Schweiz generiert, kommentiert und kontextualisiert.

Momentan stehen Daten zur Vorschule, zur obligatorischen Schule, zur Mittelschule und zur Hochschule zur Verfügung. Aktuell werden Daten zur beruflichen Bildung im paramedizinischen, gewerblich-industriellen und kaufmännischen sowie im landwirtschaftlichen Bereich inventarisiert.

Die statistischen Langzeitreihen bieten eine Datengrundlage zur empirisch-quantitativen Analyse der Veränderung von Bildungssystemen in der Schweiz. Die Quellenkommentare enthalten zusätzliche Informationen zu den Quellen, die zur Erstellung der statistischen Langzeitreihen beigezogen wurden. Die Grafiken enthalten Angaben zur Dauer von Schultypen, zur notwendigen Vorbildung und zu Anschlussmöglichkeiten sowie deren Veränderungen. Damit können die statistischen Daten in den historischen Kontext des jeweiligen Bildungssystems verortet werden. Die Chroniken umfassen Informationen, sowohl zu normativen Veränderungen kantonaler Bildungssysteme, als auch zu deren Implementierung.

Im Rahmen eines Forschungsseminars im Master-Studienprogramm Erziehungswissenschaft an der Universität Zürich wurden zudem Kurzbiographien der kantonalen Erziehungsdirektorinnen und -direktoren des 19. und 20. Jahrhunderts erstellt.

Die Langzeitreihen stehen als Excel-Dateien, die Quellenkommentare, die Grafiken, die Chroniken sowie die Kurzbiographien als pdf-Dateien sowohl über den Datenbrowser als auch über Bildungsgeschichte Schweiz zum Download bereit.

Bildung in Zahlen auf Bildungsgeschichte Schweiz

Im Rahmen des SNF-Projektes entsteht das Wissensportal Bildungsgeschichte Schweiz. Dieses soll alle digital zugänglichen Datenbestände zur Geschichte von Bildung und Erziehung über eine Suchfunktion auffindbar machen. Sämtliche Bestände von Bildung in Zahlen sind auf Bildungsgeschichte Schweiz repräsentiert.

Bildungsgeschichte Schweiz wurde von Eurospider Information Technology und 2324.ch entwickelt und ist weiterhin im Aufbau begriffen.

Neue Datenbank-Infrastruktur mit erweiterten Abfragemöglichkeiten

Der Datenbrowser wird derzeit in Zusammenarbeit mit dem Daten- und Servicezentrum für die Geisteswissenschaften (DaSCH) überarbeitet. Ziel ist der Aufbau einer neuen Infrastruktur, die feingliedrigere, auf die Bedürfnisse verschiedener Nutzer zugeschnittene Abfragen ermöglicht. Während die statistischen Daten heute in über 1300 Tabellen gespeichert sind, werden diese Daten flexibler zugänglich gemacht, so dass beispielsweise individualisierte Datensätze exportiert werden können. Gleichzeitig wird die Langzeitarchivierung und der langfristige Zugriff auf die Daten mit der neuen Infrastruktur gewährleistet, da die Daten auf der DaSCH-Plattform gespeichert werden.

Bildung in Zahlen – wer?

Projektleitung

Prof. Dr. Lucien Criblez

Projektmitarbeitende

Stefan Kessler (2019-), Tamara Lehner-Loosli (2019-), Nathalie Pfiffner (2020-), Dr. Thomas Ruoss (2010-2018), Dr. Christina Rothen (2014-2019), Susanne Gebauer (2010-2013)

Studentische Mitarbeitende

 Lars Heinzer (2017-), Tamara Lehner-Loosli (2017-2019), Raffaela de Vries (2018-), Carmen Flury (2014-2019) Anja Giudici (2010-2013), Nicole Merz (2010-2013), Mirjam Probst (2010-2013), Miriam Sibilia (2010-2013), Lara Ullmann (2014-2017)